Fürchte dich nicht!

Soll der Widersacher doch toben, uns aufhetzen und nachts flüsternd vor unseren Türen herumschleichen. Die Liebe Gottes kann er nicht aufhalten!

Vor einiger Zeit hatte ich einen Albtraum. Ich lag in meinem Bett und hörte Schritte im Haus. Meine Intuition sagte mir, gleich macht jemand die Tür auf. Ich hatte panische Angst und ich wollte aufstehen. Aber in meinem Traum konnte ich mich nicht bewegen. Ich schrie so laut, dass mein Kopf dröhnte, aber außer mir selbst konnte niemand mich hören. Die Angst war übermächtig, aber egal wie sehr ich mich anstrengte, es kam kein Laut über meine Lippen.

Das hat mich noch lange beschäftigt, bis mir wieder die Bibelstelle eingefallen ist, auf die ich in meiner Gebetszeit gestoßen bin:

„Die Angst des Menschen führt in die Falle, wer auf den HERRN vertraut, ist gesichert.“ (Spr 29,25)

Wenn ich diese Bibelstelle so lese, wird mir klar, es geht nicht darum, der Angst eine Stimme zu geben. Im Gegenteil. Angst lähmt uns, hält uns auf Distanz zu einander, spaltet und lässt uns die schlimme Dinge denken, tun und sagen. Ich will vielmehr mein Vertrauen in Gott in die Welt hinausrufen, der mir jeden Tag neu zuspricht: „Fürchte dich nicht.“

Wie geht Jesus denn mit bedrohlichen Situationen um? Seine Antwort ist Gebet, Vertrauen und göttliche Gelassenheit. Jesus hat keine Angst vor Kranken, sondern reicht ihnen helfend die Hand. Er hat keine Angst vor Verleumdung und Beschimpfung und lässt sich nicht zu bösen Worten provozieren. Er betet für die, die ihn ungerecht behandeln. Er lässt sich nicht von der Angst der Jünger anstecken, sondern vertraut auf Gott und sagt: „Dein Wille geschehe.“

Genauso macht es Maria. Die Frucht ihres stillen Vertrauens auf Gott ist ein Wunder, dass unsere Welt noch heute erschüttert.

Soll der Widersacher doch toben, uns aufhetzen und nachts flüsternd vor unseren Türen herumschleichen. Die Liebe Gottes, die Unmögliches möglich macht, jedes Kreuz überwindet und alles verzeiht, kann er nicht aufhalten.

Ich bete in diesem Advent: „Vater, hilf mir, deine Liebe zu leben.“  Ich will nicht hetzen, schimpfen,  mich von anderen abwenden und damit dem Teufel die Hand küssen. Ich will zuhören, helfen und verstehen. Ich will segnen und verzeihen. Ich will Jesus neu in meinem Herzen ankommen lassen und mit ihm beten, vertrauen und gelassen bleiben.

„Denn auf Hoffnung hin sind wir gerettet. Hoffnung aber, die man schon erfüllt sieht, ist keine Hoffnung. Denn wie kann man auf etwas hoffen, das man sieht? Hoffen wir aber auf das, was wir nicht sehen, dann harren wir aus in Geduld.“ (Rom 8, 24+25)

Gott will Geschichte schreiben – mit Dir.

Wie siehst Du Gott? Welche Eigenschaften sind in deinen Augen für sein Wesen prägend? Decken sich diese Eigenschaften mit jenen, die uns die Bibel über sein Wesen lehrt? Decken sich diese Eigenschaften mit jenen, die der Sohn in der Welt lebte und die er über den Vater und den heiligen Geist verkündete? Wie ist Dein Gottesbild?

Gottvertrauen: Die vergessene Kunst, die wir ganz neu lernen müssen

Der Inhalt dieses Artikels mag auf den ersten Blick banal auf Dich wirken. Aber ich möchte Dich bitten: Klicke nicht einfach weg. Denn tatsächlich glaube ich: Das Thema dieses Artikels sollte gerade jetzt ganz oben auf unserer Agenda stehen.

„Doch da ist die Gnade“

„Gott stellt uns Wege zur Verfügung, die mit Gold gefüllt sind, wenn wir nur eines sagen: Rede, denn Dein Diener hört und dann bereit sind wirklich dorthin zu gehen, wohin er uns ruft.“

Schlepper der Dunkelheit

Suche seine Gegenwart und lasse dich füllen mit dieser radikalen, unverdienten Liebe und Barmherzigkeit. Auch heute. Egal wo du stehst. Jetzt!
„Doch sie waren noch nicht an der Treppe, da purzelten sie auch schon durcheinander, stolperten über fremde Füße, traten irgendwem auf die Hand, stießen mit den Köpfen zusammen und schimpften wie die Rohrspatzen. Die drin waren, wollten wieder heraus. Die draußen standen, wollten unbedingt hinein. Es gab ein fürchterliches Gedränge!“

Wer kennt die aus dem 16. Jahrhundert stammenden Erzählungen über die dummen Schildbürger nicht, die Bewohner des fiktiven Ortes Schilda, die allerlei sinnentleerte Dinge tun, um ihre alltäglichen Probleme zu lösen, und sich dabei noch größere schaffen?

Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch!

Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter Jerusalems erhebet euch

Jesus nachfolgen ins Unbekannte

Wir spüren, dass sich tief in uns etwas ändern muss. Wir sind in einer neuen Zeit angekommen. Die Tiefen Gottes rufen uns aufs Wasser hinaus, in unbekanntes Terrain. Doch unsere Füße schein…

Radikale Nachfolge – Teil2

Was kann einen Menschen zu solch radikaler Nachfolge bewegen? Diese Frage bricht auf an den Lebensgeschichten eines Maurice Reuben und Rees Howells, von Franziskus und Antonius und bei den Jüngern, die auf den Ruf Jesu hin alles stehen ließen und Jesus folgten. Halten wir uns für eine Antwort zunächst an den ausführlichen Text über Reuben: Den Anfang bildete nicht eine radikale Aufforderung, sondern eine Erfahrung von göttlicher Fülle.

Alles aus – Nein Danke

Jeder von uns hat wohl schon einmal Bekanntschaft gemacht mit der tiefen Sinnlosigkeit und Frustration, die das Leben bereithalten kann.

Jahreslosung 2022 – Wer zu mir kommt….

„Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen!“

Um die Ecke denken

„Wie Sie sehen, sehen Sie nichts, sehen Sie!“ Es war wohl Hans-Joachim Kulenkampff, der einen Stromausfall in seiner legendären Sendung „Einer wird gewinnen“ mit diesen Worten kommentierte…

Gottesdienst Brügge

Dezember 2022

10Dez10:3013:30Samstag - KindergottesdienstTagKirche FÜR Kinder10:30 - 13:30

Zeige mehr Veranstaltungen

Januar 2023

01Jan11:0012:00Neujahrstag - Gemeinsamer Gottesdienst Brügge 11 UhrGottesdienst mit Pfr. Thomas Wienand11:00 - 12:00

Februar 2023

Keine Veranstaltungen

Die heutige Losung

Weh denen, die den Schuldigen gerecht sprechen für Geschenke und das Recht nehmen denen, die im Recht sind!

Jesaja 5,22.23

Was wahr ist, was achtenswert, was gerecht, was lauter, was wohlgefällig, was angesehen, wenn immer etwas taugt und Lob verdient, das bedenkt!

Philipper 4,8

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Wort des Tages

Mühe dich nicht ab, es zu Reichtum zu bringen, da verzichte auf deine Klugheit!

Gottesdienst Lösenbach

Dezember 2022

18Dez11:1512:304. Advent - Gemeinsamer Gottesdienst Lösenbach 11:15 UhrGottesdienst mit Pfr. Simon Schupetta11:15 - 12:30

Zeige mehr Veranstaltungen

Januar 2023

Keine Veranstaltungen

Februar 2023

Keine Veranstaltungen

» Ev. Ki.-G. Brügge Lösenbach »

Ort:
Halverstraße 3 - 58515 Lüdenscheid
Bürozeiten:
Dienstag - Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr

Gemeindesekretärin Ruth Paetz:
Telefon: +49 23 51 - 71347
Telefax +49 23 51 - 97 31 14
g-buero@ev-kirche-bruegge.de

Pfarrer Simon Schupetta:
Sprechzeit nach Vereinbarung-
Telefon: +49 23 51 - 432 80 60
simon.schupetta@ekvw.de

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.