Ein Stationen Gottesdienst  „Pilgern zwischen unseren Predigtstätten Lösenbach und Brügge“

Als die Einladung von Sabine Drescher an mich dazu kam fragte ich mich leise und etwas ungläubig: Wie soll das gehen? Ein Pilger-Gottesdienst am Pfingstmontag?!

Aufgeregt und neugierig zugleich konnte ich es bis zum Pfingstmontag kaum erwarten. Ich bin zwar schon lange in der Gemeinde, aber habe noch nie einen Pilger-Gottesdienst mitgemacht. Da es an den Tagen vorher wie aus Kübeln regnete, wurde ich immer skeptischer, ob der Gottesdienst überhaupt und wenn ja wie genau stattfinden sollte.
„Herr, erbarme dich!“ – betete ich inbrünstig.

Pfingstmontagmorgen:
Das Wetter war einfach nur toll. Blauer Himmel, Schäfchenwolken und frischer Wind, so wie es sich zu Pfingsten gehört. Gott hat meine Gebete erhört! 😊

Zu Fuß bin ich von meiner Wohnung, die tatsächlich genau auf der Grenze liegt, zur Predigtstätte Gemeindezentrum Lösenbach gelaufen. Dort angekommen warteten schon einige Gemeindeglieder auf den Start. Es tat mir einfach nur gut unter Menschen aus der Gemeinde zu sein. Wir haben uns alle auf einander gefreut – auch wenn wir uns nicht umarmen durften, konnten wir die Freude miteinander und aneinander spüren! Nach Trompetenklängen, Hygienehinweisen und einem Segen von unserer Gemeindepädagogin Sabine Drescher ging es los. Wir pilgerten über Straße, Feld und Waldwege.

Der Pilgerweg mit den 13 verschiedenen Stationen waren sehr abwechslungsreich. Hier ein Gebet, das Kreuz auf dem Weg, da Stille, eine Erfrischung, eine Karte mit schönen Gedanken. Wie gut tat es! Dazu: immer wieder Menschen mit mir auf dem Weg! Eine große Dankbarkeit machte sich in mir breit.

Die Stille und Entspannung während des Laufens im Wald waren für mich sowohl ein Einssein mit Gott und gleichzeitig spürte ich meinen Körper und eine neue Lebendigkeit. Andere, neue Perspektiven taten sich auf. Zum Beispiel sah ich mit meine Nachbarn mit anderen Augen und mir wurde bewusst, was es heißt zu pilgern!

Mein persönliches Highlight war der Abschluss an unserer Ev. Kreuzkirche in Brügge. Mit Glocken wurden wir gerufen zu kommen, mit geistlichen Liedern erfreut. Ebenso traf ich Gemeindglieder wieder, die ich auf dem Weg noch nicht gesehen hatte. Von allen Seiten wurde gegrüßt nach dem Wohlbefinden gefragt. Es war einfach schön zu wissen, dass wir eine Gemeinschaft sind. Ich spürte: genau das war es, was gefehlt hat; das gemeinsame Beten, Singen, Lachen, … einfach das Zusammensein als Freundinnen und Freunde in Jesus.

Von mir aus kann dieser Pfingstweg noch mal stattfinden. Danke dafür. Ich bin be-geistert worden!


Isatu Koruma

—————————————————————————————————————————

Bilder zum Pfingstgottesdienst findet ihr hier in der Bildergalerie:

X