Alle aus – Nein Danke

Jeder von uns hat wohl schon einmal Bekanntschaft gemacht mit der tiefen Sinnlosigkeit und Frustration, die das Leben bereithalten kann. Und die meisten von uns würden wohl schon nach der ersten Katastrophe resigniert aufgeben. Nicht aber Johann Amos Comenius er kannte dieses unsagbar lähmende Gefühl der Ohnmacht nur allzu gut. Als er zehn Jahre alt war, starben sein Vater, seine Mutter und seine beiden Geschwister kurz danach. Er musste in seinem Leben viermal fliehen; wiederholt ging dabei sein Hab und Gut, auch seine ganze Bibliothek, in Flammen auf. Seine erste Frau starb mit beiden Kindern, auch die zweite starb.

Comenius wurde mehrfach von adligen Häusern mit der Reform des Schulwesens betraut (England, Schweden, Polen), aber diese großen Vorhaben scheiterten alle. Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648), Pest und Chaos prägten seine besten Jahre. Am Ende seines Lebens war er Schulleiter, Bischof, anerkannter Autor und ein gefragter pädagogischer Berater gewesen und hinterließ ein fragmentarisches Werk, das in seiner Gesamtheit erst im 20. Jahrhundert herausgegeben wurde.

Comenius selbst sagte: «Mein Leben war ein Wandern, eine Heimat hatte ich nicht. Es war ein ruheloses, fortwährendes Umhergeworfenwerden, niemals und nirgends fand ich einen festen Wohnsitz.» In einem Bild malte Comenius das Lebensgefühl seiner Zeit: Wir leben in einem Labyrinth und finden den Ausweg nicht. Egal, wie sehr wir uns anstrengen, wir verirren uns immer mehr. Was tun? 

Den Weg zum Glück fand Comenius in der Philosophie Christi:

«Eins sein mit sich selbst und mit Gott in Gott.»

Darüber schrieb er sein ganzes Leben lang. Darin fand er Trost. Dies war der Kern seiner Lehre: Notwendig ist das Hören auf das eigene Herz mit Gott und in Gott. Wer dies lernt, entkommt dem Labyrinth, und nicht nur das: Er kann wie Comenius dabei helfen, aus dem Chaos der Welt das zu machen, was unsere Erde eigentlich sein soll – ein herrlicher, friedlicher Garten.

Was du finden willst, suche an seinem Platz; dich in dir selbst, die Welt in der Welt, Gott in Gott. Such alles mit dem dazu bestimmten Organ: die Welt mit dem Lichte des Verstandes, den Geist mit dem Lichte der Vernunft, Gott mit dem Lichte des Glaubens.

siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Amos_Comenius

 

Entnommen aus:

Pioniere und Propheten
366 Frauen und Männer aus der Kirchengeschichte
Autoren: Werner, Roland / Nehlsen, Johannes
 

HOFFNUNG in DUNKLER Zeit?

HOFFNUNG in DUNKLER Zeit?
ist  momentan ein Begriff, der unweigerlich auftauchen muss angesichts der nicht enden wollenden Pandemie mit ihren einschneidenden Folgen für alle. Achten wir auf ein Wort, das uns gegeben ist:

„Doch da ist die Gnade“

„Gott stellt uns Wege zur Verfügung, die mit Gold gefüllt sind, wenn wir nur eines sagen: Rede, denn Dein Diener hört und dann bereit sind wirklich dorthin zu gehen, wohin er uns ruft.“

Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch!

Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter Jerusalems erhebet euch

Was ist eigentlich Segen?

Es ist der letzte Kilometer beim jährlichen Stadtmarathon: Die Läufer rennen auf das Ziel zu, der Wegrand ist gesäumt von Schaulustigen, Fans und Familie. Von links und von rechts feuern sie die Läufer an: »Du schaffst das!«, »Halt durch!«, »Du bist Spitze!«. Wasserbecher und Energieriegel werden ihnen zugesteckt, Applaus begleitet ihren Weg, auf der Zielgeraden fliegt sogar Konfetti. Und die Läufer laufen diese letzten Meter mit doppelter Kraft.

10 GRÜNDE IN DEN GOTTESDIENST ZURÜCKZUKOMMEN ….

In den letzten Monaten haben die meisten Gemeinden aufgehört, sich persönlich zu treffen. Eine globale Pandemie, staatliche Vorschriften und der Wunsch, einander und der Gesellschaft zu dienen, haben uns davon abgehalten, uns zu treffen. Stattdessen haben wir „Gottesdienste“ online abgehalten, uns „virtuell“ getroffen .

„Windhauch, alles Windhauch“

Wenn du heute in der Wüste bist, dann sag ich dir: „Du bist nicht allein. Und du musst das nicht alleine aushalten. Du kannst es Gott hinhalten und mit ihm durchhalten. Du bist gehalten.

Gekreuzigte Exzellenz

Dr. Howard B. Malmstadt war mit 55 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Karriere angekommen: Er war der Pioneer der modernen elektronisch gesteuerten computerisierten Chemie, er hatte 10 Lehrbücher geschrieben, die international benutzt wurden, hat über 150 wissenschaftliche Paper in Fachzeitschriften veröffentlicht und ein Patent für einen Apparat entwickelt, der unter seinem Namen hergestellt wurde. Auf Wikipedia steht weiter über ihn geschrieben:

Fürchte dich nicht!

Soll der Widersacher doch toben, uns aufhetzen und nachts flüsternd vor unseren Türen herumschleichen. Die Liebe Gottes kann er nicht aufhalten!

Das Kommen Christi

Gedanken des Hl. Johannes Chrysostomus, Priester in Antiochia und später Bischof von Konstantinopel, Kirchenlehrer

FREUNDSCHAFT MIT JESUS?

Dass wir als Christen in Bezug auf Gott überhaupt in Kategorien wie „Freundschaft” denken, ist zumindest religionssoziologisch bemerkenswert.

Gottesdienst Brügge

Mai 2022

22Mai9:3010:45Sonntag - Kreuzkirche BrüggeGottesdienst9:30 - 10:45

Zeige mehr Veranstaltungen

Juni 2022

05Jun9:3010:45Sonntag - Kreuzkirche BrüggeGottesdienst9:30 - 10:45

Zeige mehr Veranstaltungen

Juli 2022

Keine Veranstaltungen

Die heutige Losung

Der Welt Grundfesten sind des HERRN, und er hat die Erde darauf gesetzt.

1. Samuel 2,8

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

Johannes 1,1

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Gottesdienst Lösenbach

Mai 2022

22Mai11:1512:45Sonntag - Gemeindezentrum LösenbachGottesdienst11:15 - 12:45

Zeige mehr Veranstaltungen

Juni 2022

05Jun11:1512:45Sonntag - Gemeindezentrum LösenbachGottesdienst11:15 - 12:45

Zeige mehr Veranstaltungen

Juli 2022

Keine Veranstaltungen

Kontakt: Ev. Kirchengemeinde Brügge Lösenbach

Ort:
Halverstraße 3 - 58515 Lüdenscheid
Bürozeiten:
Dienstag - Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr

Gemeindesekretärin Ruth Paetz:
Telefon: +49 23 51 - 71347
Telefax +49 23 51 - 97 31 14
g-buero@ev-kirche-bruegge.de

Pfarrer Simon Schupetta:
Sprechzeit nach Vereinbarung-
Telefon: +49 23 51 - 432 80 60
simon.schupetta@ekvw.de

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

X