02351 71347 ruth.paetz@ekvw.de

Alle aus – Nein Danke

Jeder von uns hat wohl schon einmal Bekanntschaft gemacht mit der tiefen Sinnlosigkeit und Frustration, die das Leben bereithalten kann. Und die meisten von uns würden wohl schon nach der ersten Katastrophe resigniert aufgeben. Nicht aber Johann Amos Comenius er kannte dieses unsagbar lähmende Gefühl der Ohnmacht nur allzu gut. Als er zehn Jahre alt war, starben sein Vater, seine Mutter und seine beiden Geschwister kurz danach. Er musste in seinem Leben viermal fliehen; wiederholt ging dabei sein Hab und Gut, auch seine ganze Bibliothek, in Flammen auf. Seine erste Frau starb mit beiden Kindern, auch die zweite starb.

Comenius wurde mehrfach von adligen Häusern mit der Reform des Schulwesens betraut (England, Schweden, Polen), aber diese großen Vorhaben scheiterten alle. Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648), Pest und Chaos prägten seine besten Jahre. Am Ende seines Lebens war er Schulleiter, Bischof, anerkannter Autor und ein gefragter pädagogischer Berater gewesen und hinterließ ein fragmentarisches Werk, das in seiner Gesamtheit erst im 20. Jahrhundert herausgegeben wurde.

Comenius selbst sagte: «Mein Leben war ein Wandern, eine Heimat hatte ich nicht. Es war ein ruheloses, fortwährendes Umhergeworfenwerden, niemals und nirgends fand ich einen festen Wohnsitz.» In einem Bild malte Comenius das Lebensgefühl seiner Zeit: Wir leben in einem Labyrinth und finden den Ausweg nicht. Egal, wie sehr wir uns anstrengen, wir verirren uns immer mehr. Was tun? 

Den Weg zum Glück fand Comenius in der Philosophie Christi:

«Eins sein mit sich selbst und mit Gott in Gott.»

Darüber schrieb er sein ganzes Leben lang. Darin fand er Trost. Dies war der Kern seiner Lehre: Notwendig ist das Hören auf das eigene Herz mit Gott und in Gott. Wer dies lernt, entkommt dem Labyrinth, und nicht nur das: Er kann wie Comenius dabei helfen, aus dem Chaos der Welt das zu machen, was unsere Erde eigentlich sein soll – ein herrlicher, friedlicher Garten.

Was du finden willst, suche an seinem Platz; dich in dir selbst, die Welt in der Welt, Gott in Gott. Such alles mit dem dazu bestimmten Organ: die Welt mit dem Lichte des Verstandes, den Geist mit dem Lichte der Vernunft, Gott mit dem Lichte des Glaubens.

siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Amos_Comenius

 

Entnommen aus:

Pioniere und Propheten
366 Frauen und Männer aus der Kirchengeschichte
Autoren: Werner, Roland / Nehlsen, Johannes
 

Radikale Nachfolge – Teil2

Was kann einen Menschen zu solch radikaler Nachfolge bewegen? Diese Frage bricht auf an den Lebensgeschichten eines Maurice Reuben und Rees Howells, von Franziskus und Antonius und bei den Jüngern, die auf den Ruf Jesu hin alles stehen ließen und Jesus folgten. Halten wir uns für eine Antwort zunächst an den ausführlichen Text über Reuben: Den Anfang bildete nicht eine radikale Aufforderung, sondern eine Erfahrung von göttlicher Fülle.

Jesus läßt die Krüge nicht ungefüllt!

Und jetzt fordere ich Dich heraus: Kultiviere Deine geistigen Sinne. Werde frei von der Verhaftung auf Irdisches. Werde frei mithilfe des Beistandes, den Dir Gott zur Seite gestellt hat: Der Heilige Geist.

“Windhauch, alles Windhauch”

Wenn du heute in der Wüste bist, dann sag ich dir: „Du bist nicht allein. Und du musst das nicht alleine aushalten. Du kannst es Gott hinhalten und mit ihm durchhalten. Du bist gehalten.

Sei mutig in Deiner Beziehung mit Gott!

Sei mutig in Deiner Beziehung mit Gott, denn er ist es wert. Du nimmst Dir sonst die Chance auf die tiefste und ehrlichste Freude, die Du je empfunden haben wirst

10 GRÜNDE IN DEN GOTTESDIENST ZURÜCKZUKOMMEN ….

Die Bibel lehrt durchweg, dass die Gemeinde der Leib Christi auf Erden ist (Eph 1,22-23). Alle Gläubige sind – auch wenn jeder ein spezieller Teil dieses Leibes ist – auf komplizierte Weise miteinander verbunden (Eph 4,15-16). Wir sind nicht unabhängig, sondern voneinander abhängig. Unsere geistlichen Gaben sind wie Augen und Ohren und Hände und Füße, die jeweils ihre Rolle im Wachstum und in der Mission des Leibes spielen. Ja, auch aus der Ferne sind wir immer noch der Leib Christi. Aber wie jeder gesunde Körper sollten wir nicht ausgerenkt bleiben wollen.

Jesus nachfolgen ins Unbekannte

Wir spüren, dass sich tief in uns etwas ändern muss. Wir sind in einer neuen Zeit angekommen. Die Tiefen Gottes rufen uns aufs Wasser hinaus, in unbekanntes Terrain. Doch unsere Füße schein…

FREUNDSCHAFT MIT JESUS?

Dass wir als Christen in Bezug auf Gott überhaupt in Kategorien wie „Freundschaft” denken, ist zumindest religionssoziologisch bemerkenswert.

Um die Ecke denken

„Wie Sie sehen, sehen Sie nichts, sehen Sie!“ Es war wohl Hans-Joachim Kulenkampff, der einen Stromausfall in seiner legendären Sendung „Einer wird gewinnen“ mit diesen Worten kommentierte…

Schlepper der Dunkelheit

Suche seine Gegenwart und lasse dich füllen mit dieser radikalen, unverdienten Liebe und Barmherzigkeit. Auch heute. Egal wo du stehst. Jetzt!
„Doch sie waren noch nicht an der Treppe, da purzelten sie auch schon durcheinander, stolperten über fremde Füße, traten irgendwem auf die Hand, stießen mit den Köpfen zusammen und schimpften wie die Rohrspatzen. Die drin waren, wollten wieder heraus. Die draußen standen, wollten unbedingt hinein. Es gab ein fürchterliches Gedränge!“

Wer kennt die aus dem 16. Jahrhundert stammenden Erzählungen über die dummen Schildbürger nicht, die Bewohner des fiktiven Ortes Schilda, die allerlei sinnentleerte Dinge tun, um ihre alltäglichen Probleme zu lösen, und sich dabei noch größere schaffen?

Das Kommen Christi

Gedanken des Hl. Johannes Chrysostomus, Priester in Antiochia und später Bischof von Konstantinopel, Kirchenlehrer

Gottesdienst Brügge

Juni 2024

Keine Veranstaltungen

Juli 2024

Keine Veranstaltungen

August 2024

Keine Veranstaltungen

Gottesdienst Lösenbach

Juni 2024

Keine Veranstaltungen

Juli 2024

Keine Veranstaltungen

August 2024

Keine Veranstaltungen

» Ev. Ki.-G. Brügge Lösenbach »

Ort:
Halverstraße 3 - 58515 Lüdenscheid
Bürozeiten:
Dienstag - Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr

Gemeindesekretärin Ruth Paetz:
Telefon: +49 23 51 - 71347
Telefax +49 23 51 - 97 31 14
g-buero@ev-kirche-bruegge.de

Pfarrer Simon Schupetta:
Sprechzeit nach Vereinbarung-
Telefon: +49 23 51 - 432 80 60
simon.schupetta@ekvw.de

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.